Sonntag, 8. März 2015

BlogBattle #6 - Randgruppe

Hiermit gebe ich nun mein Debüt bei der BlogBattle, welche von Dark Lord ins Leben gerufen wurde. Das dieswöchige Thema wurde von Dychterfyrst vorgegeben und lautet "Randgruppe".

Mein erster Gedanke: Was um alles in der Welt soll man damit anfangen?
Mein zweiter Gedanke: Ha, ich weiß was ich schreibe! ... Na ja, zumindest der Anfang war klar.

Laut Duden ist eine Randgruppe eine

"Gruppe von Menschen, die in eine Gesellschaft nur unvollständig integriert sind"

Synonyme sind auch Minderheit, Minderzahl oder Minorität.




Wenn man mal das allwissende Google fragt, findet man unter anderem auch eine Band die sich Die Randgruppe nennt, oder eine Firma namens Die Randgruppe GmbH welche sich als Technologiepartner für Internet- und Intranetlösungen präsentiert.

Doch die Randgruppe welche ich im Sinn habe und zu der ich mich irgendwie zugehörig fühle ist dort nicht zu finden. Diese Randgruppe gehört zur Kategorie "intuiotions-gesteuerte Normalomutter mit Bauchgefühl und gesundem Menschenverstand", oder wie auch immer man sie nennen will. Wo sind sie nur alle hin???

Egal in welchem der einschlägigen sozialen Netzwerke oder Foren man sich tummelt, die Mutter (oder angehende Mutter) von heute schein immer häufiger spezielle Macken haben zu müssen um eine Daseinsberechtigung zu haben und das ganze dann auch noch (teils extrem) verteidigen zu müssen falls mal jemand anderer Meinung ist. Klar, ich habe auch so manche Macke, aber das bezieht sich auf mich als Person und nicht auf meine Rolle als Mutter.

Die Mutter von heute muss ein Familienbett breit stellen damit das Kind die Nähe der Eltern hat um ruhig schlafen zu können, wenn das Kind es will eben auch noch mit 10 oder 14, ähm... Jahren, nicht Monaten! Wie könnte ich mir denn anmaßen zu entscheiden wann mein Kind soweit ist alleine schlafen zu können??? Außerdem hat das Kind so lange wie möglich und nahezu rund um die Uhr rum getragen zu werden um Zuwendung und Liebe zu erfahren, wozu gibt es schließlich diese rücken-schädigenden Tragetücher und andere Tragehilfen!? Und wenn man zwei Kinder hat kann man ja eins vorne und eins hinten Tragen. Erst ab drei Kindern oder ab einer gewissen Größe/Gewicht der Kinder wird es schwierig. Ach ja, die Geburt und die erste Zeit danach muß genau durchgeplant sein und wehe jemand stört diese Ordnung und macht etwas anders als geplant...

Versteht mich nicht falsch, ich habe nicht generell was gegen Familienbetten oder das Kind tragen, leider betreiben manche es nur immer extremer und werden sofort biestig wenn man dann mal sagt "Ist ja schön und gut aber ich für meinen Teil finde das übertrieben bzw. ich halte nicht viel davon." Ich will es niemandem ausreden, wenn es klappt oder vielleicht sogar nicht anders geht, warum nicht? Ich möchte nur gerne meine eigene Meinung dazu haben dürfen ohne gleich auf aggressiven Widerstand zu stoßen oder mir sagen lassen zu müssen ich könne mir doch nicht anmaßen zu entscheiden wann mein Kind soweit ist. Kaum zu glauben, aber unsere beiden sind trotz meiner Anmaßungen Entscheidungen zu treffen prima groß geworden und wir haben eine gute Beziehung zueinander. Es scheint ihnen nicht an Liebe und Zuwendung zu mangeln, auch wenn ich sie nicht permanent rumgetragen habe.

Wer bei Tragen, Familienbett und Co. (noch) nicht mithalten kann stellt verunsichert Tonnen von Fragen zu Basics wie Ernährung, Wickeln/Windeln, Schlafgewohnheiten und anderen alltäglichen Dingen. Warum sollte man auch selber in der Lage sein zu entscheiden ab wann der kleine Mensch Beikost bekommt und ob man doch besser mit Möhren oder Pastinaken anfängt, wie oft und wie viel so ein Kind zu essen hat. Bietet man Tee oder doch nur Wasser an und wie viel gibt man zum Essen dazu? Darf ich meinem Kind mit 9 Monaten denn wirklich schon Brei essen? Wie oft muss ich wickeln? Und später wird dann erstmal die Gruppe des Vertrauens gefragt was das Kind denn für einen fürchterlichen Ausschlag hat, denn der Kinderarzt scheint von so was ja keine Ahnung zu haben.

Wie haben wir und vorherige Generationen bloß ohne solche Gruppen das Säuglingsalter überlebt? Welche Netzwerke hatten unsere Eltern um solche Fragen zu klären?

Ich sage es ja, die normale Mutter die einfach nur intuitiv weiß was ihr Kind will und was gut für es ist scheint vom Aussterben bedroht und wird somit zunehmend zu einer Randgruppe. Die gute Mutter von heute mutiert zur verunsicherten Übermutter.

Ich hoffe inständig dass sich auch unser drittes Kind trotz meiner altmodischen Randgruppenzugehörigkeit und meiner langweilig normalen und teils vielleicht sogar altmodischen Ansichten geliebt und geborgen fühlt, Vertrauen zu mir fassen und sich normal entwickeln kann. Bei den beiden Großen scheint es ja wie gesagt nicht all zu schief gelaufen zu sein.


Zu guter letzt hier noch die Liste der restlichen BlogBattle Teilnehmern und damit der armen Seelen die mein Gedankenchaos nun auch noch lesen und bewerten müssen :-)


Kommentare:

  1. Interessantes Debüt. Allerdings muss ich in meiner Funktion als Meckerfritze vom Dienst bei Dir ein wenig auf Satzbau und Interpunktion deuten, die mir etwas das Lesen erschwert haben. Sehr schön beschriebenes Thema und selbst als kein "Familienmensch mit Kindern" kann ich durchaus Deine angesprochenen Themen nachvollziehen. Aber intuitive Mütter als Randgruppe? Ich weiß nicht so recht. Von mir eine 2 dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)
      Ja, mit der Interpunktion tue ich mit tatsächlich ein wenig schwer und ich gelobe Besserung... oder zumindest den Versuch der Besserung.
      Vielleicht gibt es auch noch mehr "intuitive Mütter" und sie begehen einfach nicht meinen Fehler und tummeln sich in solchen Gruppen. Ich habe dort jedenfalls das starke Gefühl mit meinen Ansichten nicht mehr normal und up to date zu sein.

      Löschen
    2. Mir hat dein Debüt super gut gefallen, allein schon deswegen, weil ich auch dieser Randgruppe angehöre und deinen Beitrag absolut unterschreiben kann ;-)

      Löschen
  2. Ich bin also einer der armen Sellen. Ge-sellen, die etwas lernen? Geh-Sellen die Dir hinterher laufen? Oder etwa abgeleitet von Sellerie?
    Die Lösung - auf die Du auch selbst hättest kommen können - ist ganz einfach: Die von Dir letztens noch zitierte Statistik der Kinds-Todesursachen (mit hoher Sterblichkeitsrate im ersten Lebensjahr) hat sich nicht etwa auf Grund medizinischer Entwicklungen gebessert, sondern nur weil heute Facebook & Co. die armen Mütter unterstützen. Nur Mütter, denn Väter finden in diesen Gruppen gar nicht statt. Weder als Teilnehmer, noch werden sie erwähnt. Unmöglich, dass sie sich um ein Kind kümmern könnten.
    Ich schweife ab... Bisher einer der besten Posts zum Thema: 1-
    Hättest Du selbst den Zusammenhang hergestellt, wäre das Minus wohl weg gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte natürlich Seelen heißen und wurde auch schon korrigiert.
      Väter tauchten hier nicht auf weil sie entweder alle noch "normal" sind, oder sich eben dezent zurück halten. Mir ist in besagten Foren und Gruppen zumindest noch kein Vater negativ aufgefallen :-)

      Löschen
  3. Nicht ganz mein Thema, aber gut und plausibel geschrieben, 2.

    AntwortenLöschen
  4. Interessanter Ansatz, in einigen Punkten geb ich dir recht. Meine Mama hatte kein Internet um zu fragen wie ich funktioniere und aus mir ist was geworden. Hoffe ich zumindest :D
    2+

    AntwortenLöschen
  5. Interessante Themenwahl :-) Ich kann da zwar nicht mitreden, weil ich kinderlos bin - aber da meine Schwester mich zur Tante gemacht hat, habe ich zumindest einen kleinen Einblick, was Intuition und Facebook-Gruppen anbelangt. Heutzutage muss man nur schnell googlen und man bekommt Antworten - sowas gabs früher nicht, und trotzdem sind wir alle groß geworden :D
    Von mir gibts ne 1- wegen Satzbau und Interpunktion.

    AntwortenLöschen
  6. Ui, die Übermütter... ich habe eine Idee, warum Normalomütter nicht erwähnt werden. Weil sie sich in gewissen Kreisen gar nicht melden und sonst auch nicht überall und immer als Mutter darstellen. Ich frag mich wo das Ganze hinläuft, wenn die Unterkinder alle mal groß sind und selbst zu Übereltern werden.

    Hätte dir eine 1 gegeben, aber einige Fehler hab ich noch entdecken können, daher eine 1-

    Gruß vons Schaf

    AntwortenLöschen
  7. Ich schließe mich Kisa an und gebe dir eine 2

    AntwortenLöschen